thomaskekeisen.de

Aus dem Leben eines Bildschirmarbyters

Thomas, was hast du gegen BlaBlaCar?

Ich war die letzten Tage als Besucher und Helfer auf dem Zugvögel-Festival nahe der belgischen Grenze. Die Hinfahrt habe ich mit der deutschen Bahn nach Köln und von dort mit einem Teil der Musikanlage im RasgaRasga-Bandbus direkt auf das Festivalgelände bestritten.

Die Rückfahrt am vergangenen Dienstag habe ich mit meiner Freundin , die am Donnerstagabend der Vorwoche direkt aus Weingarten nachgekommen ist, in Angriff genommen. Mit an Board auch drei andere Festivalbesucher, zwei davon haben wir in Speyer abgesetzt, den Dritten in Freiburg.

Noch auf der Fahrt kam mir die Idee, unsere freiwerdenden Plätze auch auf dem Mitfahrportal BlaBlaCar anzubieten. Ich legte also eine Fahrt von Karlsruhe nach Ravensburg über Freiburg an und hatte Glück: Schon nach wenigen Minuten waren aufgrund unwetterbedingter Ausfälle bei der deutschen Bahn mit der Verbindung zwischen Freiburg und Karlsruhe mehrere Mitfahranfragen vorhanden.

Ich sagte zu. Der Mitfahrer hatte auch direkt über das System von BlaBlaCar bezahlt, perfekt. Leider konnte ich aber meine Fahrt nicht bearbeiten, während ein Interessent dabei ist, zu buchen. Ziemlich dämlich, sollte der potentielle Mitfahrer doch eher eine Meldung bekommen, das sich mein Angebot verändert hat. Ich war damit aufgrund der hohen Nachfrage mehrere Minuten handlungsunfähig.

Verschenktes Potenzial

Im Anschluss darauf habe ich dann bemerkt, dass meine Fahrt als "ausgebucht" geführt wird, obwohl der Mitfahrer nur bis Freiburg zu Gast ist. BlaBlaCar weiß das, lässt aber keine weiteren Buchungen ab Freiburg zu. Meiner Meinung nach ziemlich schwach für den Marktführer in diesem Bereich.

Gekrönt wurde dieser technologische Rückschritt dann nur noch von der Tatsache, dass ich aufgrund einer vermeintlichen zeitlichen Kollision weder eine weitere Fahrt ab Freiburg anbieten konnte, noch dazu in der Lage war, die alte Fahrt zu löschen. Das hat nämlich ohne ersichtlichen Grund und ohne Fehlermeldung oder sonstiges Feedback schlichtweg nicht funktioniert.

Selbst das Bearbeiten meiner initial erstellten Fahrt hat letztlich mit einer Fehlermeldung und einem ab dann nicht mehr schließbaren Dialog geendet. Ein sogenannter Soft-Brick. Abhilfe schafft dann nur noch ein Neustart der App. Meiner Meinung nach kapitale Fehler, die in einer App, die schon so lange am Markt ist, nichts verloren haben. Man könnte meinen, dass App-Updates vor ihrem Release nicht wirklich auf Herz und Nieren getestet werden, wenn es schon an essentiellen Grundfunktionen hapert.

Drückt mal aus Gas

Ich würde mir sehr wünschen, dass BlaBlaCar einen viel größeren Wert auf Innovation setzt und als Marktführer auch das definitiv vorhandene Potential ausschöpft. Nicht zuletzt um dem Phänomen entgegenzuwirken, dass eine etablierte Mitfahrzentrale immer dann vom Markt verschwindet oder aufgekauft wirt, sobald sie beispielsweise durch das berechnen von Vermittlungsbemühungen versucht, wirtschaftlich zu werden.

Es wäre sehr schade, wenn BlaBlaCar an dieser Herausforderung scheitert, denn ich finde das System inklusive Gebühr im Grunde sehr sicher, unkompliziert und fair.

Teilen

Kommentare