thomaskekeisen.de

Aus dem Leben eines Bildschirmarbyters

Vorwort

Ich arbeite nun seit etwa 14 Monaten regelmäßig an dieser Webseite. Beim Start der Entwicklung habe ich mich ganz bewusst gegen ein CMS und für eine komplett statische Webseite auf Basis der Versionsverwaltung Git entschieden. Auch habe ich darauf verzichtet, einen fertigen der unzähligen Generatoren für statische Webseiten zu verwenden und einen eigenen, exakt meinen Wünschen angepassten, Generator auf Basis von gulp.js zu schreiben.

Das war natürlich eine Menge Arbeit und viel zu lernen, brachte mir aber letztlich auch die Freiheit besonders aufwändige Blog-Artikel wie beispielsweise Palmen aus Plastik waren gestern. Wohnwand aus Pappe ist jetzt in zu schreiben. Nachfolgend eine Auswertung meiner 2069 Git-Commits auf Basis der Daten vom 17. Oktober 2017, angefangen vom 4. August 2016 um 20:34 Uhr.

Unter anderen habe ich für diese Auswertung die Tools git-quick-stats, Gource, git_stats, gitinspector, git-stats, https://www.online-utility.org sowie https://www.wortwolken.com verwendet.

Commits

Den ersten Commit habe ich am 4. August 2016 um 20:34:13 Uhr getätigt - mit der selbstironischen Nachricht "Done something like a first working setup" . Insgesamt habe ich 1867 Dateien mit Code gefüllt und dabei den Zwischenstand von 104.592 Zeilen im Laufe der Zeit durch das Hinzufügen von 266.583 und Löschen von 161.991 Zeilen erzeugt. Gruppiere ich die Commits nach Stunde sieht man, dass ich meistens am späteren Abend oder zum Nachmittag an meinem Blog arbeite.

Commits nach Stunden

Aufgeteilt auf die einzelnen Wochentage wird außerdem klar, dass mein Blog eher ein Projekt ist, das ich an Wochenenden vorantreibe. Außerdem sieht man schön, dass ich donnerstags meist sehr lange bei der Toolbox Bodensee e.V. bin und darum an diesen Tagen kaum oder nur sehr spät Zeit in meinen Blog investiere.

Commits nach Wochentagen

Werden die Commits nach Monat gruppiert sieht man vor allem den Aufwand der initialen Entwicklung und die ersten Korrekturen nach Livegang, die sich alle auf das vierte Quartal des Jahres 2016 belaufen. Außerdem habe ich im Oktober 2017 nochmal einige Dinge, die ich seit Release auf meine Ideenliste stehen hatte, umgesetzt.

Commits nach Monaten

Werden alle Commits nach Wochentag und Stunde aufgeschlüsselt geht nochmals deutlicher hervor, dass ich wohl, wenn überhaupt, nur spät und nachdem meine ganzen anderen Verpflichtungen erfüllt sind, bei der Toolbox Bodensee e.V. an meinem Blog arbeite.

Commits nach Stunden und Wochentagen

Commit-Nachrichten ausgewertet

Zu jedem Git-Commit ist es üblich, auch eine kurze Notiz zu hinterlassen, welche Veränderungen denn an den zum Server geschickten Dateien vorgenommen wurden. Insgesamt habe ich meine 2.069 Commits so mit 15.039 Wörtern und 88.507 Zeichen angereichert - 17.583 davon waren übrigens Leerzeichen. Die meistbenutzte Phrase war "a lot of" mit 66 Vorkommnissen, eng gefolgt von "fixed some typos" mit 64 Verwendungen.

Die 10 meist benutzen Wörter in meinen Commit-Nachrichten

Ich habe außerdem mit dem Service wortwolken.com eine schöne "Wortwolke" (oder auch: "Tag-Cloud") über all meine Commit-Nachrichten erstellt. Hier das Ergebnis:

Eine Wortwolke all meiner Commit-Nachrichten

Video-Animation

Mit Gource habe ich zudem eine animierte Auswertung meiner Arbeit der letzten 14 Monate erstellt. Das kleine Männchen stellt meine Person dar, jeder Kreis eine Datei. Immer wenn das Männchen auf die Datei schießt, habe ich etwas an ihr verändert.

Mit diesem Befehl habe ich das Programm Gource bedient:

            
                gource --file-extensions --title "thomaskekeisen.de 4. August 2016 bis 17. Oktober 2017" --dir-name-depth 3 --seconds-per-day 0.1 --auto-skip-seconds 1 -1920x1080 -o - | ffmpeg -y -r 60 -f image2pipe -vcodec ppm -i - -vcodec libx264 -preset ultrafast -pix_fmt yuv420p -crf 1 -threads 0 -bf 0 gource.mp4
            
        

Teilen

Kommentare