thomaskekeisen.de

Aus dem Leben eines Bildschirmarbyters

Ich habe die letzten neun Jahre, die ich als Geschäftsführer der Socialbit UG (haftungsbeschränkt) respektive Socialbit GmbH tätig war, in mehreren Blog-Artikeln als Geschichte niedergeschrieben. Nachfolgend eine Übersicht aller Artikel. Ist der Artikel nicht anklickbar, wurde er noch nicht veröffentlicht. Du kannst gerne meinen RSS-Feed abonnieren, um eine neue Veröffentlichung rechtzeitig mitzubekommen.

Der Umzug

2014

Andre Thum und Thomas Kekeisen bekommen den Kultur- und Kreativpilot 2014 von Dr. Günter Winands und Brigitte Zypries übergeben

Andre Thum wird Geschäftsführer

Der Wachstum der letzten Jahre hatte natürlich auch die Folge, dass der organisatorische Aufwand massiv gestiegen ist. Zuletzt so hoch, dass ich kaum noch meiner eigentlichen Tätigkeit und Leidenschaft, dem Entwickeln von Software, nachgehen konnte. Andre war bis zu diesem Zeitpunkt unser Projektmanager und ohnehin schon mit Aufgaben wie dem Projektmanagement und der Kundenakquise betraut. Wir waren uns sofort einig und Andre wurde von Mitarbeiter zum Partner.

Im selben Atemzug haben wir die Socialbit UG (haftungsbeschränkt) auch aus bilanziellen Rücklagen zur GmbH umfirmiert. Wir wollten auch nach Außen professioneller wirken, hatten zuvor vereinzelt Schwierigkeiten, unter dem Titel der Mini-GmbH ausreichend ernst genommen zu werden.

Alles neu, alles optimiert

Wir entschlacken nach einer monatelangen Validierungsphase unser Logo, haben zusammen mit dem äußerst kompetenten Team der SGT Rechtsanwälte erstmals allgemeine Geschäftsbedingungen entwickelt und alle, über die Jahre doch recht fragmentierten Arbeitsverträge neu formuliert und auf einen gemeinsamen Nenner gebracht. Außerdem öffnen wir uns für Bring your own device- natürlich inklusive passender Versicherungen.

Abschließend haben wir zudem alle eingekauften Tools wie FastBill oder Pipedrive über Board geschmissen und auf den cRM von combit gesetzt. Nach etwa einem Quartal Implementierungsaufwand konnten wir all unsere Geschäftsprozesse ohne Reibung in einem Tool gebündelt abbilden. Wir wussten zu jedem Kunden über jedes Telefonat bescheid, mussten Daten nur noch ein einziges Mal einpflegen und hatten alle Angebote, Rechnungen und Sales sofort parat. Hat das Telefon geklingelt, wurde der entsprechende Kunde automatisch im cRM geöffnet.

Umzug in größeres Büro

Zuletzt hatte auch unser Büro in der Ravensburger Straße nicht mehr zu dem gepasst, was wir sein wollten. Wir hatten zu wenig Platz und unsere Kunden haben professionellere Räumlichkeiten erwartet. In der Ravensburger Straße wurde ein und der selbe Tisch für Kundentermine und die Mittagspause verwendet. Das ist bei kleinen Kunden in Ordnung gewesen, Kunden aus dem Mittelstand guckten aber doch komisch, wenn man noch schnell die von der letzten Pause verbliebenen Krümel mit der Hand weggefegt hat oder ständig ein Mitarbeiter durch den offenen Raum zur Toilette oder Küche gelaufen ist.

Aus diesen Gründen nutzten wir eine Chance, gemeinsam mit unserem auch im Jahr 2014 gestarteten Projekt Toolbox Bodensee e.V. in die Bergheimer Straße zu ziehen. Dort haben wir gemeinsam mit dem Verein für Macher und Denker ein Stockwerk mit etwa 600m² bewirtet. Socialbit hatte davon etwa 230m² als Bürofläche. Der Rest hat dem Verein gehört oder war gemeinsam genutzer Sanitär- und Küchenbereich.

Auszeichnung zum Kultur- und Kreativpilot

Gekrönt wurde das Jahr 2014 letztlich durch die Auszeichnung zum Kultur- und Kreativpilot- verliehen in Berlin und überreicht von Günter Winands und Brigitte Zypries. Für uns ein sehr wichtiger Preis, der uns Tür und Tor zu einem Netzwerk voller gleichgesinnten sowie Mentoren geöffnet hat, die uns teilweise bis über die Geschichte von Socialbit hinaus begleiten. In vielen Mentoring- und Events mit allen anderen 32 Preisgewinnern konnten wir uns auf Augenhöhe austauschen und sehr viele Tipps mitnehmen, die wir oft auch sehr schnell und mit großen Erfolg in die Tat umsetzen konnten.

Kleine Anekdote: Im Zuge unserer Professionalisierung haben wir auch eine Kernarbeitszeit eingeführt, die ein Erscheinen aller Mitarbeiter ab 09:30 erfordert hat. Einigen Entwicklern hat das gar nicht gepasst, die Zeit war gar utopisch früh und alle Maßnahmen, die wir ergriffen haben, waren wirkungslos. Dieses Problem war auch in den Mentor-Sitzungen oft Gesprächsthema. Nach einigen Monaten hatten wir uns entschlossen, die Kernarbeitszeit einfach auf 10:00 zu ändern, da die betroffenen Personen selten pünktlich, aber meist vor 10:00 erschienen sind. Schon am nächsten Tag kamen die betroffenen Personen dann kollektiv zu spät - ausgerichtet nach der neuen Kernarbeitszeit. Wir waren fassungslos.

Unsere erste Ehrung der Stadt Markdorf
Wir sind Aussteller auf der Gründerzeit-Messe in Karlsruhe
Unser Büro vor dem großen Umzug 2014
Unser Büro vor dem großen Umzug 2014
Ich beim Pitch unserer Projekte auf dem HealthHack 2014
Safety first am Tag an dem 2014 die Welt untergehen sollte
Eines unserer Team-Events 2014 Wir löten noch schnell den passenden Sound an den Gamecube
Unser Stand bei der Preisverleihnung zum Kultur- und Kreativpiloten 2014
Wir ziehen um in unser neues Büro
Wir füllen die langweilige Bürowand mit Farbe

Das Jahr 2014 beenden wir mit einem geschrumpften Umsatz von 222.000€ aber einem gewachsenen Team. Insgesamt beschäftigen wir zum Jahresende 13 Personen und verbuchen erstmals einen Verlust. Unsere Investitionen in uns selbst wirkten sich natürlich direkt auf unseren Umsatz aus, da wir durch die Implementierung interne Dinge weniger Kundenprojekte umsetzen konnten.

Teilen

Ich habe die letzten neun Jahre, die ich als Geschäftsführer der Socialbit UG (haftungsbeschränkt) respektive Socialbit GmbH tätig war, in mehreren Blog-Artikeln als Geschichte niedergeschrieben. Nachfolgend eine Übersicht aller Artikel. Ist der Artikel nicht anklickbar, wurde er noch nicht veröffentlicht. Du kannst gerne meinen RSS-Feed abonnieren, um eine neue Veröffentlichung rechtzeitig mitzubekommen.

Kommentare