thomaskekeisen.de

Aus dem Leben eines Bildschirmarbyters

Ich habe mit meiner Firma Lulububu ein Experiment durchgeführt: Können wir zwei Wochen nur mit unseren Laptops ausgerüstet produktiv im Ausland arbeiten? Das Tagebuch zum Experiment habe ich in mehreren Blog-Artikeln als Geschichte niedergeschrieben. Nachfolgend eine Übersicht aller Artikel. Ist der Artikel nicht anklickbar, wurde er noch nicht veröffentlicht. Du kannst gerne meinen RSS-Feed abonnieren, um eine neue Veröffentlichung rechtzeitig mitzubekommen.

Die letzte Arbeitswoche

als Digitalnomaden in Teneriffa

Die letzte Arbeitswoche: als Digitalnomaden in Teneriffa

Montag, 25.02.2019

Mit dem Start des Montags waren auch unsere freien Tage auf den Kanaren gezählt. Das Wetter war allerdings auch auf der Nordseite noch sehr schön und warm und sollte ab diesem Tag etwas schlechter werden - bis wir quasi mit dem Abreisetag wieder an das Wetter in Deutschland gewohnt sind. An diesem Tag waren wir wie immer um acht Uhr an unserem Büro-Küchentisch und haben an selbigem bis etwa 11 Uhr verweilt. Bis wir eine Frühstückspause im Außenbereich machten und anschließend unser Büro nach draußen zogen.

Über den Tag hinweg verschoben wir unseren Tisch dann immer in den wandernden Schatten und unterbrachen unseren Arbeitstag durch die ein oder andere Pause in der Sonne. Grundsätzlich klappt das Arbeiten an einem klapprigen Terassentisch zumindest für uns aber sehr gut und effizient.

Der restliche Tag verläuft ohne weitere Vorkommnisse, wir statten zum Abend wieder der Pizzeria Juany einen ausführlicheren Besuch ab und arbeiten im Anschluss wieder an allerlei Projekten sowie unserer Alternative für den Tempo Time Tracker.

Unsere Kaffeemaschine in der Finca
Das Team beim Frühstück
Wir nutzen die Kulisse in unserem Hinterhof für Fotos
Manchmal war unser Büro auch ein Liegestuhl

Dienstag, 26.02.2019

Ich hatte am Dienstagmorgen direkt eine Skype-Konferenz respektive ein Meeting. Diese musste ich immer über das LTE-Netz abwickeln da unser W-Lan in der Finca zu instabil war. Der Preis waren also immer 300-600 Megabyte unseres kostbaren Datenvolumens.

Kleine Anekdote: Während meines Skype-Meetings fiel in der Finca erneut der Strom aus. Auf das Meeting hatte das keinen Einfluss da ich dank meinem Macbook-Akku und der mobilen Datenverbindung nicht direkt vom Strom vor Ort abhängig war. Der Kunde im Meeting hat von diesem Vorfall gar nichts mitbekommen.

Ich bin anschließend nach dem Meeting um die Finca zu unserem Vermieter gelaufen um ihn auf den Stromausfall hinzuweisen. Da ich nur seine Frau sah und diese ebenfalls kein Wort Englisch sprach, zeigte ich irgendwann nur auf den Stromkasten und fuchtelte ein "Nein-Symbol" in Form von überkreuzten Händen vor mich hin. Das verstand sie letztlich und konnte ihren Mann informieren, der sich dann dem Problem annahm.

Dieser Tag hatte ansonsten viel mit dem vorherigen Tag gemeinsam, denn wir sind abends wieder bei der Pizzeria Juany gelandet in der wir mit der Gabe von etwa zwei Euro Trinkgeld, also etwa 10% der Rechnung, vollkommene Euphorie und Fassungslosigkeit bei der uns mittlerweile auch bekannten Bedienung auslösten. Sie fragte uns sogar mehrfach, ob wir uns sicher seien, so viel Trinkgeld geben zu wollen.

Abschließend haben wir wieder an unseren Projekten gearbeitet und auch damit begonnen, unsere zahlreichen Skeletons um Dinge zu erweitern, die wir uns die letzten Wochen und Monate als sinnvolle Optimierung oder Verbesserung notiert hatten. Fast jedes neue Projekt basiert auf unserer Basissoftware - das macht uns letztlich nicht nur konkurrenzfähiger sondern schafft mehr Freiraum, gesparte Zeit an anderer Stelle des Auftrags nochmals wertschöpfender zu investieren.

Unser Büro am Dienstag
Unser Büro am Dienstag

Teilen

Ich habe mit meiner Firma Lulububu ein Experiment durchgeführt: Können wir zwei Wochen nur mit unseren Laptops ausgerüstet produktiv im Ausland arbeiten? Das Tagebuch zum Experiment habe ich in mehreren Blog-Artikeln als Geschichte niedergeschrieben. Nachfolgend eine Übersicht aller Artikel. Ist der Artikel nicht anklickbar, wurde er noch nicht veröffentlicht. Du kannst gerne meinen RSS-Feed abonnieren, um eine neue Veröffentlichung rechtzeitig mitzubekommen.

Kommentare